Badminton-Varianten

In den letzten Jahren haben sich, zum Teil aus kommerziellem Interesse, einige Varianten des Badmintonsports gebildet:

Beachminton

Beachminton (engl. „beach“: Strand) wurde 1997 erfunden und wird im Sand ausgetragen. Damit das Spiel auch außen, vornehmlich am Strand, ausgetragen werden kann, ist der Spielball im Vergleich zum Badmintonball deutlich weniger windanfällig.

Speedminton

„Speedminton“ ist der Markenname der Sportart Speed Badminton und wird von der Berliner Firma Speedminton GmbH hergestellt und vertrieben. Ziel war es auch hier, eine Badmintonvariante zu entwickeln, die im Freien gespielt werden kann. Gespielt wird mit einem Schläger ähnlich dem Squash-Schläger, einem wenig windanfälligen Ball (dem so genannten Speeder) und ohne Netz. Die beiden Feldhälften liegen 23,8 Meter auseinander; durch andere Flugeigenschaften und anderes Equipment vermischen sich bei Speedminton neben Elementen des Badmintons auch Aspekte des Squash und Tennis. Eine Variante dieses Spiels heißt Blackminton und wird in einem dunklen, mit Schwarzlicht ausgeleuchteten Raum gespielt. Zu sehen sind Spielgerät, Feld und Spieler durch die Benutzung von fluoreszierenden Materialien und Farben.